naturchiemsee_logo

Natur & Kultur

 Startseite

 Natur

     > Lebensräume

     > Tiere

         • Säugetiere

              • Galerie Säugetiere

         • Vögel

         • Fische

         • Amphibien

         • Reptilien

         • Insekten

     > Pflanzen

 Kultur

 Mobilität

 Regionales

 Natur & Kulturführer

Informationen

 Kontakt

 Impressum

Säugetiere rund um den Chiemsee

Säugetiere am Chiemsee im Chiemgau

Fuchs mit Beute
Biber

Galerie Säugetiere

Schauen sie sich die Fotos der Säugetiere, die am Chiemsee und der Region Chiemgau vorkommen, an. Die Galerie wird regelmäßig erweitert.

Die Säugetiere am Chiemsee umfassen neben den Wildtieren Reh, Rothirsch, Feldhase, Dachs, Steinmarder und Rotfuchs eine Reihe sehr interessanter freilebender Arten. Viele Informationen stammen von Jägern und Förstern, andere, zum Beispiel die von den Fleder- mausvorkommen von spezialisierten Biologen.

 

Während sich die Feldflur als Lebensraum für Wildtiere stark zum Negativen entwickelt hat, gibt es Hoffnungen im Bereich der Moore, Feuchtwiesen und Wälder. Durch die inzwischen in Extensivierung befindlichen Wiesen und Moore haben sich wieder Tiere und Pflanzenarten eingefunden, die schon fast als verschollen galten.

Der Chiemgau wird von der kompletten Wildtierfauna, wie sie auch in den anderen Gebieten im Voralpengebiet vorkommt, besiedelt.

 

Neben den oben genannten Wildtieren, kommen auch eine Reihe nicht jagdbarer Tiere vor.

 

Über ihr Vorkommen, vor allem, wenn sie versteckt leben, ist jedoch nicht sehr viel bekannt. Das Eichhörnchen findet man in allen Siedlungs- und Waldbereichen.

Eichhörnchen am Chiemsee

Neben den zahlreichen roten Eichhörnchen werden auch gelegentlich Tiere mit schwarzem oder sehr dunklem Fell festgestellt.

 

Es handelt sich dabei in allen Fällen um Farbvarianten des Europäische Eichhörnchens und nicht, wie manchmal fälschlicherweise verbreitet wird, um das Amerikanische Grauhörnchen. Von den eher heimlichen Bilchen, auch Schlafmäuse genannt, die nicht zu den echten Mäusen gehören, kommt der Siebenschläfer in den Siedlungsbereichen überall vor. Von der Haselmaus ist nur bekannt, dass sie vorhanden ist. Über ihren Bestand und den des seltenen Garten- schläfers ist nur wenig bekannt.

 

Mehr weiß man inzwischen über die Fledermäuse. Die mit 19 Arten doch ganz stattliche Bestände bilden. Von den echten Mäusen sind die Feldmaus, die Schermaus und die Waldmaus stark verbreitet.

 

Die Wiesen im Winterhalbjahr zeigen mit ihren großen Haufen das häufige Vorhandensein des Maulwurfes. Wenig ist über die Spitzmäuse bekannt, die stellenweise mit einige Arten vorkommen; über ihre Artzugehörigkeit und ihre Bestandsgrößen ist aber wenig bekannt.

 

Eine ganz neue Entwicklung zeigt sich bei einem Wildtier, das längst aus unseren Landschaften verschwunden war. Es ist der Biber, der seit kurzem wieder an der Prienmündung und anderen Stellen am Chiemsee seine Burgen baut. Nachdem er an verschiedenen Orten in Bayern wieder ausgebürgert wurde, konnte er sich stark vermehren und in geeigneten Lebensräumen ausbreiten.

Rehe

Datenschutzerklärung